GutscheinUrkunde

Coupon = Gutschein

Als Geschenk oder im Zuge eines Umtausches .

Oft wird ein Gutschein über eine bestimmte Leistung oder in einer bestimmten Höhe ausgestellt.

Ein Gutschein ist eine  Inhaberkarte nach § 807 BGB

Der Aussteller des Gutscheins verpflichtet sich gegenüber dem Empfänger eine bestimmte Leistung zu erbringen.

Der Empfänger /Inhaber des Gutscheines kann grundsätzlich die Leistung fordern.

Eine Personalsierung findet nicht statt, so dass der Gutschein  weiter verschenkt werden kann. Ein Gutschein ist von der Person einlösbar , die ihn besizt. Selbst ein Ausstellen auf einen bestimmten Namen besagt nicht das dieser nur von der genannten Person eingelöst werden darf. Hierzu gibt es keine gesetzliche Grundlage.

Der Gutschein ist von jeder Person einlösbar.

Ausnahmen sind lediglich bei Leistungen die speziell für eine bestimmte Person angedacht ist zulässig.

Ist ein Verfallsdatum auf dem Gutschein notiert, so sind Besonderheiten zu beachten.

Häufig wird der Gutschein vom Hersteller befristet.

Möglich ist dies bei Geschenk und Umtauschgutscheinen , aber die Frist zur Einlösung darf nicht zu knapp sein  Handelt es sich um einen „normalen“     Gutschein, so ist davon auszugehen, dass eine Abkürzung der Verjährungsfrist unter drei Jahren zumindest in Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht wirksam erfolgen kann.

Ein Gutschein muss ausserdem , damit er als solcher angesehen werden kann.

Schriftlich erstellt sein.

Sein Wert bzw. seine Leistung muss im Umfang deutlich sein.

Der Aussteller muss zu erkennen sein

Bei einer Befristung muss das Datum der Ausstellung angegeben werden.

    .Gutschein                        

 zurück / back
-keine Haftung/Gewähr für die hier aufgeführten Informationen-